Search form

Solidarity with Ukraine

   

As an international and diverse university with students and staff from over 110 countries, Jacobs University believes in the power of peaceful exchange, and of communication and discussion about the best way towards a peaceful and sustainable future.

We strongly believe in and support the idea of inalienable human rights, which are inherent to all human beings, regardless of their race, gender, nationality, ethnicity, language, religion, or any other status. These human rights include the right to life and liberty, freedom from slavery and torture, freedom of opinion and expression, the right to work and education, and many more.

In light of the devastating and tragic events in Ukraine, the Jacobs Community would strongly like to express that we reject violence and military attacks as a legitimate means of conflict resolution. We stand against the killing of humans by other humans. Our thoughts and our hearts are with all those who are suffering: the civilians on the ground, students, scientists, their families, their relatives – all those who are affected. We stand alongside the global scientific and academic community against these acts carried out in Ukraine by the Russian government and military.

Together with our SIT partners, the Jacobs University Community – employees, students, alumni and friends – is implementing initiatives to further provide humanitarian support to those affected. On the part of Jacobs University, a project group has been established on behalf of the University President, which now meets on a regular basis and is coordinating various activities. Inquiries and suggestions can be directed to: solidarity [at] jacobs-university.de.

As a key measure, Jacobs University, in collaboration with the SIT, is supporting the City of Bremen in expanding the supply of accommodation for refugees. In discussions with the local government and the “Arbeiterwohlfahrt” (AWO - Workers' Welfare Association), which is commissioned by the City of Bremen, Jacobs University has reached an agreement to provide 57 rooms free of charge.

Following this agreement, a refugee center was opened by the City of Bremen on Monday, March 21, 2022 on the campus of Jacobs University. It is managed and administrated by the State of Bremen and AWO. This refugee center will provide up to 124 people with safe accommodation. Catering for the refugees is being provided by our long-standing partner Apetito.

By own initiative, about 50 Jacobs University students are supporting our guests as members of the Refugee Support Network (RSN). The RSN (mailto: campuslife [at] jacobs-university.de) is an open network of students, staff, alumni, and friends, who organize different initiatives and coordinate them with the AWO.

As a second initiative, Jacobs University and SIT are preparing the launch of an Academic Refugee Program. In the near future, this will enable refugees from Ukraine – but also from other war zones – not only to live on the campus of Jacobs University in Bremen, but also to study and continue their academic careers there. In order to implement this initiative, Jacobs University and SIT are currently deliberating with further international partners.

This initiative is led by Serg Bell, Chairman of the Board of SIT and Jacobs University, and Philipp Rösler, former Vice Chancellor of the Federal Republic of Germany, in his capacity as Vice Chairman of the Board of Jacobs University.

How Serg Bell wants to help academics from Ukraine and how support is being provided on the campus of Jacobs University is explained in this report by Radio Bremen from "buten un binnen" from March 29, 2022. (In German)

 

Solidarität mit der Ukraine

Als internationale Universität mit Studierenden und Mitarbeitenden aus über 110 Ländern, steht die Jacobs University für den friedlichen Austausch und glaubt an offene Kommunikation und den Dialog als besten Weg in eine friedliche und nachhaltige Zukunft.

Wir glauben an die Idee der unveräußerlichen Menschenrechte, die allen Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe, ihrem Geschlecht, ihrer Nationalität, ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer Sprache, ihrer Religion oder anderen Identifikationen zustehen. Diese Menschenrechte umfassen das Recht auf Leben und Freiheit, die Freiheit von Sklaverei und Folter, Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung, das Recht auf Arbeit und Bildung und vieles mehr.

Angesichts der verheerenden und tragischen Ereignisse in der Ukraine möchte die Jacobs Community zum Ausdruck bringen, dass wir Gewalt und militärische Angriffe als legitimes Mittel der Konfliktlösung ablehnen. Wir sind gegen die Tötung von Menschen durch andere Menschen.

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten all denen, die leiden: den Zivilist:innen vor Ort, den Studierenden und den Wissenschaftler:innen, deren Familien, Angehörige und Freunde – allen, die betroffen sind. Wir stehen an der Seite der internationalen wissenschaftlichen und akademischen Gemeinschaft gegen diese von der russischen Regierung und dem russischen Militär in der Ukraine verübten Taten.

Gemeinsam mit dem SIT-Netzwerk setzen wir als Jacobs Community – Mitarbeitende, Studierende, Alumni und Freunde – humanitäre Initiativen um, um den Betroffenen Unterstützung zukommen zu lassen. Seitens der Jacobs University wurde im Auftrag des Universitätspräsidenten eine Projektgruppe eingerichtet, die sich regelmäßig trifft und verschiedene Aktivitäten koordiniert. Anfragen und Anregungen bitte an: solidarity [at] jacobs-university.de.

Als eine zentrale Maßnahme unterstützt die Jacobs University in Zusammenarbeit mit dem SIT die lokale Verwaltung dabei, das Angebot an Unterkünften für Geflüchtete zu erweitern. In Gesprächen mit der Freien Hansestadt Bremen und der von der Stadt beauftragten Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat die Jacobs University eine Vereinbarung über die kostenlose Bereitstellung von 57 Zimmern getroffen.

Gemäß dieser Vereinbarung hat die Stadt Bremen am Montag, den 21. März, auf dem Campus der Jacobs University eine Unterkunft für Geflüchtete eröffnet. Diese wird vom Land Bremen und der AWO verwaltet und betrieben. In dieser Unterkunft werden bis zu 124 Menschen sicher untergebracht . Die Verpflegung der Geflüchteten wird von unserem langjährigen Partner Apetito übernommen.  

Aus eigener Initiative und als Mitglieder des „Refugee Support Network“ (RSN) unterstützen rund 50 Studierende der Jacobs University die neuen Campus-Gäste. Das RSN ist ein offenes Netzwerk von Studierenden, Mitarbeitenden, Alumni und Freund:innen, die verschiedene Initiativen organisieren und mit der AWO koordinieren.

Als zweite Initiative bereiten die Jacobs University und das SIT den Start eines „Academic Refugee Program“ vor. Dieses soll es Geflüchteten aus der Ukraine – aber auch aus anderen Kriegsgebieten – in naher Zukunft ermöglichen, nicht nur auf dem Campus der Jacobs University in Bremen zu leben, sondern dort auch zu studieren und ihre akademische Karriere fortzusetzen. Um diese Initiative umzusetzen, sind die Jacobs University und das SIT derzeit mit weiteren internationalen Partnerinstitutionen im Gespräch.

Die Leitung dieser Initiative liegt bei Dr. Serg Bell, Aufsichtsratvorsitzender des SIT und der Jacobs University, und Dr. Philipp Rösler, ehemaliger Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland, in seiner Funktion als stellvertretender Aufsichtsratvorsitzender der Jacobs University.

Wie Dr. Serg Bell Akademiker:innen aus der Ukraine helfen möchte und wie die Unterstützung auf dem Campus der Jacobs University erfolgt, erläutert dieser Bericht von Radio Bremen aus „buten un binnen“ vom 29. März 2022.